Grüne Politik für Klimaschutz im Ennepe-Ruhr-Kreis

Antrag zum Klimaschutzkonzept

Sehr geehrter Herr Landrat Schade,

die Fraktion von Bündnis 90/Die GRÜNEN im Kreistag Ennepe-Ruhr begrüßt das „Integrierte Klimaschutz- und Anpassungskonzept“ der Verwaltung. Damit das Thema Klimaschutz und Klimaanpassung noch stärker im Ennepe-Ruhr-Kreis etabliert wird, bittet die Fraktion um die Befassung des folgenden Antrags in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Bauen und Geoinformation am 18.09.2018:

1. Das Klimaschutzkonzept soll um das Thema „Klimabildung für Kinder und Jugendliche“ erweitert werden. Ein Jahrhundertsommer jagt den nächsten. Auch im Ennepe-Ruhr-Kreis sind wir zunehmend vom Klimawandel betroffen. Noch ist es aber nicht zu spät, durch gezieltes Handeln vor Ort positiv auf den Klimawandel einzuwirken. Dabei spielen Kinder und Jugendliche eine entscheidende Rolle. Um selbst aktiv zu werden, brauchen sie aber einen Anstoß. Durch entsprechende Bildungsangebote in unseren (kreiseigenen) Schulen oder z.B. durch die biologische Station haben wir die Chance, Kinder und Jugendliche für den Klimaschutz zu sensibilisieren und sie dazu zu motivieren, als Multiplikatoren eine aktive Rolle einzunehmen.

2. In den Maßnahmenkatalog des Integrierten Klimaschutz- und Anpassungskonzeptes ist unter dem Maßnahmenpunkt „Klimaanpassung“ die Problematik der Hitzeentwicklung mitaufzunehmen. Ebenso sollte dieses Thema in die Verwaltungsrunden der Planer*innen im Ennepe-Ruhr-Kreis (Planernetzwerk EN) und in der Gesundheitskonferenz berücksichtigt werden.

Der Sommer des Jahres 2018 hat gezeigt, dass nicht nur Starkregenereignisse, sondern auch extreme Hitze und Trockenheit in den nächsten Jahren Normalität werden. Deshalb bittet die Fraktion der GRÜNEN außerdem um einen Bericht der Verwaltung zu diesem Thema im nächsten Fachausschuss, der die Auswirkungen dieses extremen Klimas im Ennepe-Ruhr-Kreis darstellt. Mit welchen Problemen haben beispielsweise die hiesigen Landwirte zu kämpfen, welche Folgen hatten Hitze und Trockenheit für die Gesundheit der Menschen (z.B. in Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen) oder auch die Wasserversorgung.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel