Landtagskandidatin: Petra Backhoff

Landtagskandidatin: Petra Backhoff

In einer gemeinsamen Wahlversammlung haben die GRÜNEN aus Ennepe-Ruhr und Hagen ihre Landtagsdirektkandidatin für den Südkreis und Haspe aufgestellt. Sie wollen mit der Ennepetalerin Petra Backhoff  die Wahl gewinnen.

Noch bevor der Bundestagswahlkampf in seine heiße Phase geht, müssen schon die nächsten Wahlen in den Blick genommen werden. Am vergangenen Wochenende wählten die GRÜNEN aus Hagen und Ennepe-Ruhr ihre Direktkandidatin für den Wahlkreis 104 bei der Landtagswahl 2022. Petra Backhoff gewann die Wahl ohne Gegenstimme und steht damit am 15. Mai des nächsten Jahres für die Menschen in Ennepetal, Gevelsberg, Breckerfeld sowie den Hagener Bezirken Haspe und Eilpe-Dahl für die GRÜNEN auf dem Wahlzettel. Die 51jährige Ennepetalerin ist im öffentlichen Leben des Südkreises keine Unbekannte.  Die Mutter von zwei erwachsenen Söhnen ist stellvertretende Bürgermeisterin, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses und seit vielen Jahren das Gesicht des Kinderschutzbundes in ihrer Heimatstadt. Umtriebig hat sie sich vor allem seit 2015 beispielhaft für die Verbesserung der Lebenssituation von Kindern aus geflüchteten Familien eingesetzt. Darüber hinaus ist sie ehrenamtliche Richterin am Sozialgericht und schließt gerade noch ein Studium der sozialen Arbeit ab.

In ihrer Bewerbungsrede stellte Petra Backhoff dementsprechend Kinder und Jugendlichen und die Unterstützung sozialer Gerechtigkeit in den Mittelpunkt. „In der Abwägung verschiedener gesellschaftlicher Interessen müssen die Belange von Kindern und Jugendlichen wichtiger sein als Büro und Biergarten“, stellt Backhoff klar. „Kinder brauchen Orte der Entwicklung und durchgehende Präventionsketten, damit sie gesund aufwachsen können.“

„Wir sind stolz, dass Petra für uns in den Landtagwahlkampf zieht“, erklären die KV-Sprecher*innen Kirsten Deggim und Nils Kriegeskorte. „Sie steht für klimagerechte und soziale Politik wie kaum eine andere.“ Die Hasper GRÜNEN-Bezirksvertreterin Nicole Schneidmüller-Gaiser und Petra Backhoff  steckten während der weiteren Versammlung bereits die Köpfe zusammen, um Ideen und Konzepte auszutauschen. Die Chemie stimmt und frau freut sich auf den Wahlkampf.

Die Hälfte der Macht den Frauen

Die Hälfte der Macht den Frauen

Anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März fordern die Grünen Ennepe-Ruhr endlich eine politische und gesellschaftliche Gleichstellung von Frauen und Männern.

„Gleichberechtigte Beteiligung von Frauen an politischen Prozessen ist für uns Grüne selbstverständlich. Deshalb stellen wir seit unserer Gründung mindestens 50 Prozent Frauen bei allen Wahlen auf und haben Doppelspitzen in Parteigliederungen und Fraktionen“, erläutert Kreisverbandssprecherin Karen Haltaufderheide, „Gleichstellung muss in der alltäglichen politischen Arbeit gelebt werden. Das geht natürlich am besten fifty-fifty.“

„Im Landtag NRW haben wir Grüne 2019 gemeinsam mit der SPD einen Entwurf für ein Paritégesetz eingebracht, um den geringen und noch dazu rückläufigen Frauenanteil im Landtag von 27,1 Prozent zu erhöhen“, berichtet die hiesige Landtagsabgeordnete Verena Schäffer, eine von zwei Frauen an der Spitze der grünen Landtagsfraktion. „Unser Gesetzentwurf befindet sich in der Beratung. Er beinhaltet, dass alle Parteien gleich viele Frauen wie Männer zu den Wahlen aufstellen müssen – und das nicht nur auf den hinteren Plätzen. Um die gesamte Bevölkerung zu repräsentieren, müsste die Hälfte der Abgeordneten Frauen sein.“

Ina Gießwein, Kandidatin der Kreisgrünen für die Bundestagswahl im September und bisher einzige weibliche Bewerberin um den Wahlkreis 139, erklärt abschließend: „Wir Grüne leisten schon lange unseren Beitrag. Es ist an der Zeit, dass auch die anderen Parteien dieses Demokratiedefizit beheben und anerkennen, dass nicht ihre Männer allein über die Hälfte der Bevölkerung mitentscheiden können. Die Rahmenbedingungen müssen von der Politik so gestaltet sein, dass mehr Frauen sich ein politisches Engagement vorstellen können und auch ergreifen.“

Mitarbeiter*in gesucht!

Mitarbeiter*in gesucht!

Der Kreisverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ennepe-Ruhr

sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine*n Mitarbeiter*in für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Online und Social-Media

 Zu den Aufgaben gehören:

  • Unterstützung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Pflege und Weiterentwicklung der Online-Medien des KV, insbesondere der Social Media Kanäle
  • Verfassen, Redaktion und Publikation von Pressemitteilungen, Statements, Beiträgen für die Website und Social Media sowie Informationsmaterial des KV
  • Foto- und Bildbearbeitung, Erstellung von Grafiken/Videoclips
  • Erstellung und Versand von Online-Newslettern
  • Medienwirksame Begleitung von Veranstaltungen

 

Wir suchen eine engagierte Persönlichkeit mit Erfahrungen in der Kommunalpolitik und inhaltlicher Nähe zu grüner Politik. Bewerber*innen sollten über folgende Fähigkeiten verfügen:

  • Erfahrungen im Bereich der (politischen) Kommunikation
  • Eigeninitiative und ausgeprägte kommunikative Fähigkeit in Auftreten, Wort und Grafik
  • politisches Gespür und die Fähigkeit, komplexe politische Inhalte in eine einfache und mobilisierende Sprache und/oder Social Media Content zu übersetzen
  • Sicherer Umgang mit relevanten Social Media Tools (insbesondere Facebook, Instagram)
  • Kenntnisse in Grafik, Layout, Video- und Bildbearbeitung und sicherer Umgang mit MS-Office Anwendungen

Die Arbeitszeit liegt bei 8 Stunden pro Woche im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung.

Bewerbungen bitte per Mail bis zum 15.03.2021 an info@gruene-en.de

In den Bundestag

In den Bundestag

Seit Mitte letzter Woche ist wieder ein Grüner aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis im Bundestag.

Am 12. November 2020 hat Dr. med. Janosch Dahmen seine Arbeit für die Grüne Bundestagsfraktion aufgenommen. Bis dahin war er in der Pandemiebekämpfung als Oberarzt der Ärztlichen Leitung des Rettungsdienstes für die Berliner Feuerwehr tätig. Seine Praxiserfahrung im Krisenmanagement will er nun als Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags in die Politik einbringen. „Wir haben seit Beginn der Pandemie erlebt, dass wir in Deutschland viel Know-how im Bereich der Virologie, Epidemiologie und jetzt auch der Impfstoffentwicklung haben, was aber fehlt ist die Perspektive des praktischen Krisenmanagements. Also der Menschen in der Pflege, im Gesundheitsamt, auf den Intensivstationen und im Rettungsdienst“, erklärt Dr. Dahmen. „Diese hautnahen Erfahrungen bringe ich aus meiner bisherigen Arbeit mit und ich werde diese in die politische Arbeit einfließen lassen, sowohl in die aktuelle Pandemie-Politik, als auch in die Gesundheitspolitik insgesamt.“

„Wir freuen uns wieder an wichtiger Stelle in Berlin vertreten zu sein“ so Karen Haltaufderheide, Sprecherin des grüne Kreisverbands Ennepe-Ruhr. „Mit seiner medizinischen Expertise wird Janosch Dahmen einen fundierten, auf Erfahrung basierenden, Beitrag im Gesundheitsausschuss des Bundestages leisten“.

Aufgrund der Pandemielage ist eine bürgernahe Wahlkreisarbeit derzeit nicht möglich. Anliegen können über die Kreisgeschäftsstelle weitergeleitet werden.

Bundestagskandidatin

Bundestagskandidatin

Auf der letzten Mitgliederversammlung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Ennepe-Ruhr-Kreis wurde Ina Gießwein zur Bundestagkandidatin für den Bundestagsdirektwahlkreis 139 (Hattingen, Herdecke, Sprockhövel, Wetter, Witten) gewählt.

Die 37-jährige Schwelmerin bezeichnet sich selbst als Kind des Ennepe-Ruhr-Kreises, ist sie doch in Herdecke geboren, in Sprockhövel aufgewachsen, hat einen Teil ihrer Jugend in Witten verbracht, zur Ausbildung hat es sie nach Hattingen verschlagen und der Liebe wegen ist sie schließlich in Schwelm gelandet.

Ein Schwerpunkthema ist für die Logopädin die Gesundheitspolitik. „Das Thema Gesundheit begegnet uns an verschiedenen Stellen“, so Ina Gießwein. „Angefangen bei der Klimakrise wo Gesundheit ein globales Thema ist, über die Verkehrsentwicklung als lokales Thema, bis hin zu Fragen der individuellen Versorgung von Menschen mit und ohne Handicap wo Gesundheit zu einem ganz persönlichen Thema wird.“

Von der Grüne Mitgliedschaft hat Ina Gießwein außerdem ein breites Votum für ihre Bundestagskandidatur auf einem aussichtsreichen Listenplatz erhalten.

„Wir sind begeistert, dass wir eine junge Frau und ausgewiesene Gesundheitsexpertin als Kandidatin für den Bundestag gewinnen konnten,“ freut sich Karen Haltaufderheide, Sprecherin des Grünen Kreisverbands.

„Ich freue mich riesig auf den Bundestagswahlkampf und die damit verbunden Aufgaben und bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen“, schließt Ina Gießwein.

Mitgliederzuwachs hält an

Mitgliederzuwachs hält an

Die GRÜNEN Ennepe-Ruhr wachsen weiter. Besonders erfreut zeigt sich der Vorstand, dass die meisten Neumitglieder engagiert im Wahlkampf auftreten.

„Eine tolle Entwicklung“ freut sich Karen Haltaufderheide, Sprecherin des Kreisverbands Ennepe-Ruhr, „mit über 20% Mitgliederzuwachs im letzten Jahr können wir im Wahlkampf deutlich gestärkt auftreten. „Und der Zuwachs geht weiter. Auch beim nächsten Neumitgliedertreffen Ende September wird unsere Koordinatorin für Neumitglieder Mareike Bärmann wieder etlichen Neuen erläutern, wie Mitarbeit in unserer Partei auf allen Ebenen funktioniert.“

„So macht Wahlkampf Spaß“ bekräftigt Nils Kriegeskorte, Grüner Kreisverbandssprecher; „denn viele unserer Neumitglieder sind hochmotiviert und unterstützen uns vor Ort im Wahlkampf, bei Infoständen, Radtouren und anderen Grünen Aktionen. Wir freuen uns schon sehr darauf, mit diesen vielen engagierten Menschen nach der Wahl GRÜNE Ziele im Ennepe-Ruhr-Kreis umzusetzen.“